Herkunft und Herstellung

Für ein hochwertiges, natives Bio-Kokosöl spielen die geografische Lage und die Art der Herstellung die wichtigste Rolle. Wir haben lange nach Kokospalmen für SKokos gesucht und uns verschiedene Anbauplantagen auf den Philippinen, in Kambodscha, Indonesien und Thailand angeschaut. So konnten wir uns vor Ort ein Bild von Farmern, der Herstellung von Kokosöl und den Arbeitsbedingungen machen. Auf den Philippinen sind wir fündig geworden. Wer schon mal dort war, weiß, warum uns diese Insel so ans Herz gewachsen ist.

It’s more fun in the philipines!

Die Filipinos leben ihren Slogan. Ihre unglaublich positive Einstellung und Aufgeschlossenheit haben uns geradezu in den Bann gezogen. Ein gegenseitiges Zulächeln und schon waren wir im Gespräch. Die Sprachbarrieren waren gering, denn die Filipinos sprechen alle englisch. Uns wurde schnell bewusst: Die Einheimischen sind sehr stolz auf ihre Insel und wissen die Schätze der Natur zu ehren. Schon beim zweiten Besuch hatten wir uns angefreundet. Und als Freunde war es den Filipinos wichtig, dass wir möglichst viel von den unzähligen schönen Inseln kennen lernen. Vielleicht sind wir deswegen so schnell vom Genuss der Kokosnuss in die Produktionsstätte unserer heutigen Farmer und Lieferanten gekommen.

 

 

Natürlich hat uns auch die Natur überwältigt. Die intensiven Farben, unglaublich weiße Sandstrände und atemberaubende Sonnenuntergänge haben uns wochenlang begleitet. Die Filipinos haben uns sehr geprägt. Wir wissen, dass neben der ausgezeichneten Qualität sehr viel Liebe und Dankbarkeit fürs Leben in unserem Kokosöl stecken. Und diese Gemeinsamkeit hat uns mit unserer Idee, selbst ein Kokosöl zu vertreiben, bestärkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die geografische Lage und das tropische Klima bieten unseren Bauern und den Kokospalmen optimale Bedingungen für Kokosnüsse bester Qualität. Außerdem hat die Herstellung von Kokosöl auf den Philippinen eine langjährige Tradition. Die Kokospalmen von SKokos wachsen dort in Mischkultur-Palmenwäldern. Seit Generationen leben und arbeiten die Farmer im Einklang mit der Natur.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kokosöl von SKokos steht für Qualität und faire Arbeitsbedingungen

Um nachhaltig und umweltbewusst zu wirtschaften, sind Kokospalmen in einer Mischkultur bestens geeignet. Hier wachsen die Palmen bis zu 25m hoch und bieten auch den Tieren ein Zuhause. Ein kontrollierter Anbau ist uns besonders wichtig, da wir nicht möchten, dass für unser wertvolles Kokosöl Waldflächen und Urwald gerodet werden. Außerdem wird dadurch die Erosion der Ackerböden verhindert, das Grundwasser geschützt und das ökologische Gleichgewicht beibehalten.

Wir sind Bio. Das bedeutet, dass bei den Kokospalmen von SKokos keine Pestizide oder künstliche Düngemittel eingesetzt werden. Die Frucht ist vollkommen unbelastet. Für die Arbeiter vor Ort ist das sehr wichtig: Sie müssen keine Angst haben, dass ihr Ackerland an Wert verliert und sind keinen gesundheitsschädlichen Stoffen ausgesetzt.

Hochwertiges Bio-Kokosöl unterscheidet sich geschmacklich deutlich zu Billig-Kokosölen aus den Supermärkten. Es hat einen milden Geschmack und erzeugt ein sanftes Gefühl am Gaumen. Auf der Haut zieht es schnell ein und hinterlässt keine Rückstände.

Sowohl biologischer Anbau als auch faire Bedingungen für Bauern und Arbeiter sind aus Perspektive der Nachhaltigkeit unerlässlich. Ein gutes Produkt soll den Menschen, die dieses mit ihrer Arbeit kreieren, eine Lebensgrundlage geben und Möglichkeiten zur Entwicklung bieten.

 

 

 

Wie wird natives Kokosöl von SKokos hergestellt?

Qualität erfordert Wissen, Erfahrung und Hingabe. Drei Eigenschaften, die wir bei der täglichen Arbeit unserer Farmer kennen lernen durften. Die Qualität im Herstellungsprozess fängt bei uns bei der Frische und Reife der Kokosnuss an. Kokosnüsse, die für unser Kokosöl verwendet werden, sind zwischen 11 und 12 Monaten alt. In diesem Reifestadium ist der Laurinsäuregehalt der Kokosnuss am höchsten und der Gesamtfettgehalt liegt bei ca. 30 %. Wir verwenden keine Kokosnüsse mit faulen oder offenen Stellen. Auch Kokosnüsse mit Trieb sortieren unsere Farmer aus, so dass keine Inhaltsstoffe verloren gehen können. So wird jede einzelne Kokosnuss geprüft, bevor sie geöffnet und geschält wird. Unsere Kokosnüsse werden erst kurz vor der Verarbeitung zum Kokosöl geöffnet. Dadurch schützen wir das Kokosfleisch vor Verunreinigungen. Ist die Kokosnuss erstmal geöffnet, wird diese innerhalb eines halben Tages mithilfe der Zentrifugentechnik zu Kokosöl verarbeitet.

 

 

 

Zentrifugentechnik: Sorgfältige Herstellung von hochwertigem Kokosöl

 

Wir arbeiten mit der Zentrifugentechnik, da bei diesem Verfahren das Öl auf schonendste Art extrahiert wird. Nach dem Öffnen der Kokosnuss wird das Kokosfleisch geschält, geraspelt und zu Kokosmilch gepresst. Bei diesem Schritt entsteht Hitze, die reguliert werden muss, damit die hohe Temperatur nicht die Inhaltsstoffe zerstört.

Die Zentrifugentechnik ist eine Nass-Methode, da bei dem Pressvorgang die Temperatur mit gekühltem Wasser reguliert wird. Die Kokosmilch ist eine Emulsion aus Wasser und Fett – verbunden durch Proteine. Die Extraktion des Kokosöls aus Kokosmilch erfolgt dann durch das Aufbrechen der Proteinverbindungen mit der Rotationskraft der Zentrifugen. Unsere Hersteller zentrifugieren die Flüssigkeit mehrmals zwischen sechs und zehn Mal, bis das reine Kokosöl von den anderen Inhaltsstoffen getrennt ist. Das klare bzw. weiße Öl wird nach der Kaltpressung keinerlei weiteren technischen und chemischen Prozessen unterzogen. Das Ergebnis ist Kokosöl in reinster Form von höchster Qualität.

 

Jeden einzelnen Schritt zeitlich zusammenberechnet wird das Kokosöl von SKokos innerhalb 72 Stunden nach der Ernte der Nuss frisch gepresst und filtriert. Und darauf sind wir sehr stolz.

 

Vor Ort sind natürlich auch unzählige Bilder insbesondere von der Herstellung in Handarbeit entstanden. Hier seht ihr die einzelnen Schritte zusammengefasst:

 

 

 

Ernte 

Nach 11-12 Monaten werden die reifen Kokosnüsse von Hand geerntet.

Öffnen und Schälen 

Die grüne, dicke faserige Schale der Kokosnuss wird entfernt, und die Nuss aufgeknackt.

Fruchtfleisch von der Schale raspeln

Das weiße Fruchtfleisch wird von der Schale der Nuss entfernt. Es entstehen feine Kokosraspeln.

Pressen 

Mit einer Spiralpresse wird die frische Kokosmilch äußerst schonend aus dem Fruchtfleisch gepresst.

Filtration 

Die frische Kokosmilch wird gefiltert, um die festen Bestandteile und Fruchtfleischreste zu entfernen.

Zentrifuge

In einer Zentrifuge wird durch eine mechanische Drehbewegung das Kokosöl von den restlichen flüssigen Bestandteilen der Kokosmilch getrennt. Das Ergebnis ist kaltgepresstes, reines Kokosöl.

 

Abfüllung 

Das Öl wird anschließend in die Behältnisse abgefüllt, etikettiert und für den Versand vorbereitet.